Je weiter das Verhör an diesem Tag fortschritt, umso öfter sprach Gary Ridgway den Namen Lovvorn falsch aus. Jedes Mal korrigierte ihn Mattsen. Langsam und überdeutlich betonte er das Wort. L-O-V-V-O-R-N. Das nächste Mal, als Ridgway den Namen erwähnte, hieß es wieder: Laverne dies. Laverne das. Je häufiger er das tat, umso mehr zuckte Mattsen zusammen. Ridgway schien das gar nicht mitzubekommen. Er machte immer weiter.
»Scheiß auf Pfläumchen, den Pudel.« Randy Mullinax starrte Gary Ridgway an. Wie üblich blinzelte er dabei nicht. »Mit all deinen Lügen bis hierher hast du uns die Arbeit so richtig schwer gemacht. Deine Glaubwürdigkeit, weißt du, deine Glaubwürdigkeit ist wirklich im Arsch.«

»Klar«, antwortete Gary Ridgway, wie immer höflich. »Da geb ich dir recht.« Mullinax ignorierte diese Bemerkung.

»Also wirst du heute nacht darüber nachdenken müssen, wie du diese Glaubwürdigkeit wieder zurückgewinnen kannst. Weil wir mit unserer Geduld am Ende sind. Wir sind hier, weil wir die wahre Geschichte hören wollen. Wir wollen die Wahrheit erfahren. Nicht das, was wir dir vorkauen oder dir irgendjemand sonst erzählt hat. Wir wollen von Gary Ridgway hören, was er mit all diesen Frauen angestellt hat. Kapierst du das?«

»Ich kapiere, ja.«
»Irgendein Beweisstück, eine Leiche, meinetwegen ein Knochen. Etwas, was nur der Green River Killer wissen und liefern kann. Glaubwürdigkeit, Gary. Glaubwürdigkeit.«

»Manchmal ist die Erinnerung in meinem Kopf schon eine Lüge. Versteht ihr? Also, zum Beispiel das Schild in Oregon, von dem ich euch erzählt hab. In meiner Erinnerung steht da ‚Allstate‘ auf dem Schild. Seh ich ganz deutlich vor mir. Und dann fahren wir nach Oregon und dann steht auf dem Schild in Wirklichkeit ‚State Farm‘. Aber es ist keine Lüge gewesen von mir. Es hat sich nur falsch in meinem Hirn eingebrannt. Versteht ihr, was ich sagen will? Und dann die Laverne …«

Mattsen sprang auf, beugte sich über den Tisch und rückte nah ans Gesicht von Ridgway. »Hey, weißt du was?«, sagte er. »Es heißt nicht Laverne. Es heißt Lovvorn!«
»Lovvorn«, wiederholte Ridgway verdattert. »Lovvorn.«
»Okay?«, fragte Mattsen. »Der Name der Dame ist Lovvorn.«
»Lovvorn«, wiederholte Ridgway noch einmal und sprach die O‘s überdeutlich aus.
»Gisele Lovvorn«, sagte Mattsen. »Wenn du dir das nicht merken kannst, schreib es dir auf. Aber wage es ja nicht, sie jemals noch mal Laverne zu nennen. Diese junge Dame hieß Lovvorn.«
»Siebzehn Jahre alt, Gary«, sagte Mullinax. »Gisele Lovvorn.«
»Lovvorn«, sagte Ridgway.

Aus Todesmeile – Dritter Teil (2001-2003)

 

Laverne was last modified: Juli 24th, 2014 by Richard Deis