by

Dämonisch – Neuer True Crime Thriller – Erste Kostprobe

No comments yet

Categories: News

Wie ich bereits angekündigt habe, gibt es heute einen Auszug aus meinem neuen True Crime Thriller „Dämonisch“ über den Serienmörder David Berkowitz aka „Son of Sam“ zu lesen. Die Kostprobe umfasst das erste Kapitel.

 

Kapitel 1: Dancing Queen

Freitag, 29. Januar 1977, Forest Hills, Queens

 

Er hatte sich gegen sieben Uhr am Abend schlafen gelegt. Draußen war bereits stockfinstere Nacht. Der eiskalte Wind rüttelte an den Fenstern seines Apartments und pfiff durch die Ritzen. Er versuchte, zu schlafen. Er wälzte sich auf der Matratze herum. Er vergrub seine Ohren tief im Kissen, um das Heulen des Windes auszublenden. Er hörte stattdessen den Puls in seinem Ohr pochen und rauschen. Er drehte sich in eine andere Position. Und wieder stimmten die Dämonen ihren Heulgesang an. Nach drei Stunden vergeblichem Kampf gab er sich geschlagen. Weiterlesen →

by

Dämonisch – David Berkowitz aka Son of Sam (neues Projekt)

No comments yet

Categories: News

Erst im Februar 1977 begriff die Polizei von New York, was wirklich Sache war. Zu diesem Zeitpunkt streifte bereits seit einem halben Jahr ein durchgeknallter Psychopath durch die Straßen ihrer Stadt. Keiner von der üblichen Sorte, der bloß wirres Zeug vor sich hinbrabbelte und Touristen erschreckte. Dieser Irre war anders. Er brachte Menschen um. Knallte sie einfach über den Haufen. Und zwar reihenweise. Mal in der Bronx, mal in Brooklyn oder Queens. Man konnte nicht vorhersagen, wo er das nächste Mal zuschlug.

Dämonisch Cover EntwurfNiemand war bisher ein Zusammenhang zwischen diesen Verbrechen aufgefallen, obgleich der Unbekannte bereits acht Opfer attackiert hatte, von denen zwei gestorben waren. Aber wie auch? Zwischen den Opfern gab es keinerlei Verbindungen. Die Polizei konnte nur mutmaßen, dass es der Täter in erster Linie auf junge Liebespärchen abgesehen hatte. Und dass es sich bei dem Phantom um einen einzelnen Mann handelte. Einen Mann, der nachts plötzlich aus einem dunklen Schatten hervortrat und willkürlich Menschen auf offener Straße umbrachte. Dieser Killer war der fleischgewordene Albtraum jedes Großstadtdschungels.

Weiterlesen →

by

Rodney Alcala – Der Fotograf (aktuelles Projekt)

No comments yet

Categories: Der Fotograf, News

Rodney Alcala, 2.9.1997 Quelle: San Quentin State Prison, California Department of Corrections and Rehabilitation

Rodney Alcala, 2.9.1997
Quelle: San Quentin State Prison, California Department of Corrections and Rehabilitation

Ich hatte an dieser Stelle schon mal angekündigt, dass Ted Bundy mein nächstes Großprojekt wird. Daran hat sich auch nichts geändert, aber … Herrje! Das Projekt ist ähnlich ausufernd und aufwendig, wie es „Todesmeile“ bereits war. Richtige Maloche. Ich bin immer noch nicht über das Sammeln und Sortieren hinausgekommen, denn Zeit war für mich ein knappes Gut in diesem Winter.

Deshalb habe ich mich mittlerweile entschlossen, einen anderen Stoff dazwischenzuschieben, der sich etwas schneller zu einem Buch verarbeiten lässt. Der Arbeitstitel lautet „Der Fotograf“ und das Buch handelt von dem Serienmörder Rodney Alcala, in den Medien auch als „The Dating Game Killer“ bekannt. „The Dating Game“ ist im deutschen Fernsehen unter dem Titel „Herzblatt“ ein Begriff. Rodney Alcala hatte dort einen Auftritt als Kandidat, das Videoband dieser Sendung sollte später im Gerichtsverfahren noch eine Rolle als Beweismittel spielen. Weiterlesen →

by

Charles F. Albright – Aug um Aug (True Crime Story)

No comments yet

Categories: Aug um Aug, News

Dallas, 1990. Die Polizei findet mitten auf der Straße eine nackte Frauenleiche. Wie sich rasch herausstellt, handelt es sich bei dem Opfer um eine cracksüchtige Straßenprostituierte. Die Beamten sind überzeugt, dass sie es mit einem Routinefall zu tun haben. Doch dann macht die Gerichtsmedizinerin Dr. Peacock während der Obduktion einen grausigen Fund. Der Toten fehlen beide Augäpfel. Es dauert keine zwei Monate und der unheimliche Killer schlägt erneut zu …

Charles F. Albright, 1991. Texas Eyeball Killer

Charles F. Albright, 1991
Quelle: Dallas Police Department

Die Kurzgeschichte schildert den Fall des »Texas Eyeball Killer« bzw. »Dallas Ripper«, wie ihn die Medien tauften. Als Täter gilt ein Mann namens Charles F. Albright, der heute im Gefängnis einsitzt. Charles F. Albright wurde allerdings nur für einen von mindestens drei Morden dieser Serie verurteilt. Und es bestehen zumindest Zweifel, ob Charles F. Albright der alleinige Täter oder ob er überhaupt der gesuchte Mörder war.

Seitenumfang: 63 Normseiten

»True Crime Stories« sind Kurzgeschichten, die selbstredend von wahren Kriminalfällen handeln. Sie erzählen in kompakter Form von Verbrechen aus Gegenwart und Geschichte, welche die Menschen in besonderem Maße berührt und aufgewühlt haben.

Das E-Book über den Fall Charles F. Albright ist bei Amazon unter folgendem Link erhältlich (Klick auf Buchcover genügt):

by

Ausblick

No comments yet

Categories: News

Ted Bundy, Juli 1978

Ted Bundy, Juli 1978
Quelle: Florida Memory Project, Florida Photographic Collection, #N035653

Momentan überarbeite ich gemeinsam mit einer befreundeten Lektorin den Text von »Todesmeile«. Wenn wir fertig sind, wird das Buch als Gesamtausgabe erscheinen (sowohl als E-Book wie als Taschenbuch). Kann sich nur noch um Wochen handeln. Ich fürchte jedoch, dass wir das dieses Jahr nicht mehr schaffen.

Als nächstes größeres Projekt reizt mich ein Buch im Stil von »Todesmeile« über Ted Bundy. Der hatte ja bereits in der Geschichte über den Green River Killer Gary Ridgway seinen Auftritt. Nach den Erfahrungen mit »Todesmeile« wird mich dieses Buch aber mindestens ein halbes Jahr Arbeit kosten. Und ich habe noch nicht mit den Recherchen begonnen. Also noch lange hin, bis dieses Buch erscheint. Weiterlesen →

by

Ankündigung – Dritter Teil

No comments yet

Categories: News, Todesmeile

Hallo,

es sieht so aus, als ob der dritte Teil von „Todesmeile“ wie geplant am kommenden Samstag (26.10.2013) bei Amazon erscheint. Ich sitze gerade noch an der Überarbeitung des letzten Kapitels. Das werde ich hoffentlich heute abend fertigsstellen. Danach folgen einige weitere, kleinere Korrekturen. Ich denke, irgendwann morgen Abend werde ich das Buch bei Amazon hochladen. Erfahrungsgemäß sollte es dann am Samstag verfügbar sein. Manchmal dauert es auch ein paar Stündchen mehr, bis das Kindle-Team die Überprüfungen abgeschlossen hat.

Eine hoffentlich spannende Lektüre wünscht

Richard Deis

by

Der Bunker

No comments yet

Categories: Green River Killer, News, Todesmeile

Gary Ridgway im "Bunker", Sommer 2003

Gary Ridgway im „Bunker“, Sommer 2003
Quelle: King County Police

Das Gebäude, in dem das neue Hauptquartier der Task Force untergebracht war, hieß unter den Beamten nur der »Bunker«. Die Bezeichnung war dem Äußeren des Hauses geschuldet. Die vordere Hausfassade verfügte über keinerlei Fensteröffnungen. Die wenigen Fenster der Rückseite waren komplett mit schwarzen Vorhängen verhangen. Der Hauseingang war als solcher zunächst nicht zu erkennen. Er befand sich im Keller und ließ sich nur durch eine Treppe erreichen, die am rückwärtigen Teil des Gebäudes angebracht war. Der Eingangsbereich grenzte unmittelbar an einen Parkplatz. Die Task Force nutzte die unterste Etage des ehemaligen Bürokomplexes. Das Herzstück bildete ein etwa hundert Quadratmeter großer Raum. In der Mitte standen Kisten mit Akten und Beweismaterial, Kopierpapier, Kopiermaschinen sowie Regale. An den Wänden waren Büronischen eingelassen. Sie wurden von Mitarbeitern aus dem Stab des Staatsanwalts und der Task Force genutzt.

Gary Ridgway war in einem separaten Raum untergebracht, solange die Beamten ihn nicht verhörten. Die kleine Zelle war lediglich mit einer Liege und einem Stuhl möbliert. Der Badezimmerbereich mit Toilette und Waschbecken war davon abgetrennt. Daneben stand eine Campingdusche. Darüber hing ein Wasserkanister von der Decke herab. Gary Ridgway durfte sich einmal täglich kalt duschen. Eine Küchenzeile mit einem Spülbecken, einem Kühlschrank, einer Kaffeemaschine und einer Mikrowelle komplettierte die trostlose Innenausstattung. Ansonsten starrte Gary Ridgway gegen vier kahle Betonwände.

An der Decke war eine Kamera montiert. Gary Ridgway wurde rund um die Uhr überwacht. Privatsphäre war für ihn nicht vorgesehen. Vor der Tür schoben zwei, manchmal vier Beamte gleichzeitig Wache. Auch hier überließ die Task Force nichts dem Zufall. Man hatte Mitglieder des SWAT-Teams, des Sondereinsatzkommandos, für diesen Job abkommandiert. Sie waren schwer bewaffnet und trugen gefährlich aussehende Elektroschockpistolen am Gürtel. Ein Schuss aus einer dieser Kanonen hätte vermutlich binnen Sekundenbruchteilen jeden Elefanten zu Boden gehauen. Weiterlesen →

Seite 1 von 212